Mittwoch, 25. März 2015

Ajvar und Baba Ganoush

Ein Vorrat an guten Soßen, Dips, Pesto und Brotaufstrichen kann gar nicht groß genug sein! In unserem Kühlschrank steht meistens mindestens ein Pesto, ein Glas Aioli, ein Glas Käsesoße und ein Glas mit Sonnenblumenkernaufstrich nach Laune.

Noch viel besser ist es natürlich, wenn man ein und dasselbe heute aufs Brot, morgen zu Pasta und übermorgen zu Gemüse essen kann. Und genau solche Rezepte gibt es heute. Gleich zwei sogar! Hipp hipp hurra!


Oben in den Schüsseln seht ihr links Baba Ganoush und rechts Ajvar. Baba Ganoush ist eine würzige Auberginenpaste, das Originalrezept stammt von Susis tollem Blog. Ajvar besteht aus Paprika, ebenfalls Aubergine und Knoblauch und schmeckt lecker deftig, ohne schwer zu sein.

Beides, Baba Ganoush und Ajvar, passen sowohl aufs Brot, als auch toll zu Pasta, Getreide jeglicher Art oder einfach zu rohem Gemüse. Obendrein kochen sich beide Rezepte fast von alleine, lassen sich gut gleichzeitig vorbereiten und halten im Kühlschrank eine ganze Weile. Rundum gut!


Baba Ganoush

Zutaten
2 Auberginen
3 EL Tahini (Sesampaste)
3 Knoblauchzehen
2 EL Olivenöl
Saft einer Zitrone
1 TL Kreuzkümmel
Salz und Pfeffer


Die Auberginen bei 220 Grad auf einem Rost in den Backofen schieben und erst rausholen, wenn sie etwas eingefallen, faltig-schrumplig sind; das dauert gut 30 Minuten.

Den Auberginen die Strünke abschneiden, die Haut abziehen, das Fruchtfleisch in kleine Stücke schneiden und abkühlen lassen.

Den Knoblauch pressen und alle Zutaten miteinander pürieren.

Anschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Ich verfeinere mein Baba Ganoush gerne noch mit der abgeriebenen Zitronenschale und mit etwas Harissa. Ich mag´s scharf. Das wisst ihr ja schon :)


Ajvar

Zutaten 
4 rote Paprika
1 Aubergine
3 Zehen Knoblauch
4 EL Olivenöl
1 EL Zitronensaft
2 EL Tomatenmark (oder Harissapaste!)
Salz
Pfeffer


Den Ofen auf 180°C vorheizen.

In der Zwischenzeit Paprikaschoten und Aubergine waschen, von Stiel und Kerngehäuse befreien und in kleine Stücke schneiden.

Gemüse und Knoblauchzehen auf ein Backblech legen, mit dem Olivenöl beträufeln und im Ofen backen.

Hin und wieder Gemüse wenden und backen, bis es weich ist; dauert ca. eine halbe Stunde.

Das Gemüse kurz abkühlen lassen und anschließend mit Tomatenmark oder Harissa zusammen pürieren. Mit Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft abschmecken.


Baba Ganoush und Ajvar sind Klassiker der Mittelmeerküche und passen auch hervorragend auf einen Antipasti- oder Mezze Vorspeisenteller :)


Sonntag, 22. März 2015

Kaiserschmarrn - süß am Sonntag

Heute gibt´s einen echten Klassiker für das sonntägliche Frühstück: Kaiserschmarrn. Wir essen aber die Luxusversion mit Macadamia, Apfelmus und Ahornsirup.


Zutaten
(für zwei Personen)

1 EL Sojamehl
5 EL Mehl (Weizen 405 oder Dinkel 630)
1 TL Backpulver
1 EL brauner Zucker
2 EL Rosinen
2 EL gehackte Macadamia
1 EL Apfelmus
1 EL Ahornsirup
250 ml Mandelmilch
50 ml sehr sprudeliges Mineralwasser
etwas Sonnenblumenöl zum Braten


Das Sojamehl mit zwei Esslöffeln Wasser verrühren und kurz quellen lassen.

In der Zwischenzeit in einer Schüssel Mehl, Backpuler, Zucker, Rosinen und gehackte Macadamias mischen.

Mandelmilch mit Apfelmus und Ahornsirup in einer anderen Schüssel mit dem Mixer gut verrühren.

Die Mandelmilchmischung zur Mehlmischung geben und unterrühren, bis ein homogener Teig entsteht. Das Sojamehl ebenfalls gut unterrühren.

Etwas Sonnenblumenöl in einer Pfanne bei hoher Hitze erhitzen. Ganz zum Schluss das Mineralwasser in den Teig rühren.

Den Teig in die Pfanne geben, etwa vier Minuten von beiden Seiten ausbacken, anschließend mit einem Pfannenwender in grobe Stücke zerteilen und noch kurz weiter braten, bis sich eine goldbraune Kruste bildet.


Dazu passt viel Zimt, viel Puderzucker und natürlich frisches Obst!
Habt einen schönen Sonntag, meine Lieben :)


Donnerstag, 19. März 2015

Vegane Schokoladen Bananen Müsliriegel

Ihr wisst ja schon, dass ich morgens gerne Müsli esse (deswegen finden sich hier auch fünf verschiedene Müslirezepte). Müsli kann man aber zu jeder Tageszeit essen und wenn ich unterwegs bin, habe ich mein Müsli eben in Riegelform dabei :)

Zu den Kürbis-Cranberry Müsliriegeln, gesellt sich heute ein neues Müsliriegel Rezept dazu:
Schokoladen Bananen Müsliriegel.


Die Müsliriegel bekommen mit gepopptem Amaranth, viel gutem Kakao und etwas Süße vom Ahornsirup einen schokoladigen, nicht zu süßen Geschmack. Die Bananenchips passen perfekt dazu!


Zutaten
(für ein ganzes Blech voll)

150 g Haferflocken
50 g gepoppten Amaranth
150 g Bananenchips
3 EL Kakao
100 ml Ahornsirup Grad C
4 EL Soja- oder Hafersahne
Mark einer Vanilleschote
2 EL Mehl
1 Prise Salz


Heizt euren Ofen auf 180°C vor.

Packt die Bananenchips in einen Gefrierbeutel und zerkleinert sie mit Hilfe eines Nudelholzes oder anderen schweren Gegenstandes etwas.

Kratzt das Mark der Vanilleschote heraus und mischt erst alle trockenen Zutaten miteinander (Haferflocken, Amaranth, zerkleinerte Bananenchips, Kakao, Mehl und Salz).

In einer zweiten, kleineren Schüssel mischt ihr Ahornsirup, Hafersahne und Vanillemark. Gebt die feuchten Zutaten zu den trockenen und rührt alles gut durch, bis alle Zutaten feucht sind. Wenn euch die Masse zu trocken vorkommt, könnt ihr noch etwas Mandel- oder Sojamilch dazu geben.

Legt ein Backblech mit Backpapier aus und streicht die Masse etwa 5 mm dick darauf. Legt einen weiteren Bogen Backpapier darauf und ein weiteres Blech obendrauf. Drückt die Masse mit Hilfe des oberen Bleches möglichst fest (ich stell mich auch gerne drauf).

Wenn die Masse glatt und fest gepresst ist, gebt ihr das Blech in den Ofen. Das obere Backpapier unbedingt drauf lassen!

Backt die veganen Schokoladen Bananen Müsliriegel für ca. 12 - 15 Minuten. Lasst sie anschließend etwa eine halbe Stunde abkühlen und schneidet sie dann in Riegel.


Die Müsliriegel halten sich, in Backpapier eingewickelt und in Blechdosen verstaut, ca. zwei Wochen.

Was sind eure liebsten Müsliriegel Kombinationen? Kauft ihr auch Müsliriegel? Welche könnt ihr empfehlen?


Samstag, 7. März 2015

Vegane Gemüsequiche

Endlich finde ich die Zeit, euch zu zeigen, was man mit Marlies´ grandioser Käsesoße anstellen kann! Mit etwas Gemüse und einem feinen Mürbeteig wird daraus ganz schnell und einfach eine Quiche, die kalt fast noch besser schmeckt :)


Zutaten
(für eine 26er Springform)

Für den Teig
90 g Margarine
100 g Vollkornmehl
80 g Mehl
1 EL Sojajoghurt
1 TL Salz

Für die Füllung
300 g Seidentofu
300 g Käsesoße
1 rote Paprika
1 kleine Zucchini
1 Bund Frühlingszwiebeln
2 Zwiebeln
2 EL Sonnenblumenöl
Salz und Pfeffer


Knetet aus Margarine, den Mehlen, Sojajoghurt und Salz einen geschmeidigen Teig, den ihr ihn Frischhaltefolie packt und kalt stellt.

Schält die Zwiebeln und hackt sie fein. Wascht die Frühlingszwiebeln und schneidet sie in feine Röllchen. Erhitzt das Sonnenblumenöl bei mittlerer Hitze in einer Pfanne und bratet die Zwiebeln und Frühlingszwiebeln an.

Wascht in der Zwischenzeit die Paprika und die Zucchini und schneidet beides klein. Gebt beides ebenfalls in die Pfanne und bratet es kurz mit an. Nehmt die Pfanne vom Herd und stellt das Gemüse erstmal zur Seite.

Mischt den Seidentofu und die Käsesoße in einer Schüssel, salzt wenig und pfeffert viel. Püriert das Ganze einmal mit dem Pürierstab durch.

Heizt euren Ofen auf 180°C vor.

Rollt den Teig aus, kleidet eine mit Backpapier ausgelegte Springform damit aus und gebt den Teig hinein. Stecht den Boden mehrmals mit einer Gabel ein.

Mischt das Gemüse mit der Soßen-Tofu-Mischung und gebt alles zusammen auf den Teig.

Schiebt die Quiche für etwa 45 Minuten in den Ofen, sie sollte goldbraun bis braun werden.


Wenn ihr zu faul seid, Käsesoße zu machen (ich empfehle ja einen kleinen Vorrat davon immer zur Hand zu haben!), könnt ihr stattdessen auch 400 g Seidentofu und 200 g geriebenen veganen Käse verwenden.


Dienstag, 24. Februar 2015

Lieblings Käsesoße und ein Herzblog

Ihr Lieben, wir müssen über Käse sprechen. Die meisten Leute, die an meinen Kochkursen teilnehmen, sind keine Veganer, weil sie sagen, sie vermissen Käse. Erstaunlicherweise sagt niemand, er oder sie vermisse Wurst. Oder Miesmuscheln (ich vermisse ja Muscheln aller Art). Oder Quark, Sahne, Joghurt. Vollmilchschokolade. Oder gar Fleisch.

Käse also. Mein Käsekonsum hat sich, ehrlich gesagt, auf ein Minimum reduziert. Wenn es mich überkommt, esse ich Feta, Mozzarella oder diesen Liebling hier. Bis auf den Feta auch nicht klassisch auf Brot sondern eher zum Überbacken. Aber: ich habe eine solche Schwäche für Käsesoße entwickelt, seit ich sie zum ersten Mal gemacht habe, das glaubt ihr gar nicht. Sucht. Ich, Elena, bin käsesoßensüchtig.


Die Käsesoße haben wir alle Marlies zu verdanken. Marlies betreibt den unheimlich tollen Blog homesteadnotes und entwickelt großartige, einfache, leckere, gesunde, aufregende Rezepte. Ganz nebenbei führt sie ihren Blog mit einer solchen Leichtigkeit, Authentizität und schlicht Liebe, dass ich immer wieder nachhaltig beeindruckt von ihr bin.

Und jetzt zur Käsesoße. Könnt ihr dann auch ruhig mal danke sagen gehen!


Zutaten
(für vier Portionen mit Nudeln)

150 g Kartoffeln
60 g Möhren
1 mittlere Zwiebel
60 g Cashewkerne
1 Knobizehe
1/2 TL milder Senf
75 g Margarine
Salz
Pfeffer
Cayennepfeffer


Die Mengenngaben beziehen sich auf bereits geschälte Kartoffeln und Möhren! Der Mann hat ein System entwickelt, mit dem er ausrechnen kann, wieviel Kartoffeln/Möhren im ungeschälten Zustand wiegen und welche Größe sie haben dürfen, damit exakt 150 bzw. 60 g rauskommen (ich glaube, ihr ahnt langsam, wie oft wir diese Soße essen).
Der Mann ist Ingenieur. Ich nicht. Ihr nicht. Wir machen das pi mal Daumen :)

Die Kartoffeln und Möhren waschen und schälen. Die Zwiebel schälen und hacken.

Kartoffeln, Möhren und Zwiebeln mit 240 ml Wasser weich kochen. Premiere: Zwiebeln in Wasser kochen; war mir auch neu.

Sind die Kartoffeln und Möhrchen gar, gebt ihr die Cashewkerne, die zerdrückte Knoblauchzehe, Senf und Margarine dazu und püriert das Ganze sehr fein.

Zum Schluss gebt ihr viel Salz (mindestens 1 1/2 Teelöffel), etwas schwarzen Pfeffer und eine Messerspitze Cayennepfeffer dazu. Schon fertig!

Wenn ihr die Soße das erste Mal macht, esst sie einfach zu Nudeln, ganz pur, ganz klassisch.

Übermorgen oder so gibts dann noch ein Rezept, was man noch alles Tolles mit der Soße anstellen kann!


Donnerstag, 19. Februar 2015

Woanders essen: Trash Chic in Köln Kalk

Das Trash Chic liegt im schönen Kölner Stadtteil Kalk auf der richtigen (!) Rheinseite und wirkt auf den ersten Blick wie eine Kneipe, in der alte Opas schon ab neun Uhr zu sitzen pflegen, ihre Rente gegen Bier tauschen, das ihnen eine vollbusige Wirtin namens Doris ausschenkt und in der sich eine Horde Grundschulkinder mit Spiegeln, viel Farbe und Sperrholz ausgetobt hat.

Die Wirte heißen allerdings Lars und Elmar; Opas und Kinder sind trotzdem erwünscht, nicht nur zum Kickern. Und auf den zweiten Blick ist das Trash Chic eine alternative Kneipe mit toller Musikauswahl und noch tollerem vegan/vegetarischem Essen.
Wenn ich den Mann frage, wo er essen gehen will, sagt er nur "Gyros!" und das vegane Gyros im Trash Chic kann sich in der Tat sehen und schmecken lassen, kommt als ein riesiger Berg mit Pommes frites und in Begleitung eines weiteren kleinen Berges in Form eines gemischten Salats.


Ansonsten gibt es veganes Moussaka, veganes Schnitzel, Burger und alles, was das vegane Fastfood Herz begehrt. Dazu kommt eine solide Auswahl an Bier- und Whiskysorten. Unten seht ihr die veganen Matjes, die ich am vergangengen Samstag dort gegessen habe.
Ja, man kann dort auch souverän sein Valentinstags Menü mit drei Gängen (überbackene französische "Käse"suppe, die Matjes unten und zum Nachtisch ein genau richtiges Mousse au chocolat) einnehmen :D


Das Trash Chic bietet seit kurzem auch einmal monatlich einen Brunch an; das Tolle daran: es gibt immer ein anderes Motto! Bisher habe ich es noch nicht geschafft, dort aufzukreuzen, werde das aber bald nachholen.




Ihr findet das Trash Chic in der Wiersbergstraße 31, nur wenige Gehminuten von der Haltestelle Kalk Kapelle entfernt. Geöffnet ist jeden Tag ab 16:00 Uhr, man kann auch draußen sitzen.


Dienstag, 17. Februar 2015

Veganes Möhrengrün Pesto

Ihr wisst ja schon, dass ich ein großer Pesto Freund bin. Letzte Woche habe ich bei meinem Bioladen dann ein Bund bilschöne Bilderbuchmöhren mit Grün obendran gefunden und sofort mitgenommen. Ich weiß gar nicht, auf was ich mehr scharf war: auf die Möhren oder das Grün.

Zu Hause angekommen, habe ich gleich Pesto gemacht. Das Rezept ist spontan improvisiert gewesen und hat sich als äußerst lecker herausgestellt :)


Zutaten
(für ein kleines Gläschen von ca. 200 ml)

50 g Walnüsse
Möhrengrün von ca. sieben bis acht Möhren
2 Knoblauchzehen
2 EL Hefeflocken
Salz
100 ml Olivenöl


Ich predige es immer wieder: Bei der Herstellung von Pesto ist ein qualitativ hochwertiges und aromatisches Olivenöl ein absolutes Muss! Das Salz sollte ebenfalls gut sein, nehmt Meersalz.

Die Walnüsse in einer Pfanne ohne Öl kurz rösten, bis sie anfangen, zu duften.

Dem Möhrengrün ein wenig die Stiele kürzen und es gründlich waschen.

Alle Zutaten in einen Hochleistungsmixer geben und gründlich durchpürieren lassen. Ihr könnt natürlich auch einen Pürierstab nehmen, dann dauert es aber etwas länger.


Füllt das Pesto in ein heiß ausgespültes Gläschen und gebt etwas Olivenöl auf die Oberfläche, so hält sich das Pesto mehrere Tage im Kühlschrank.

Ich hab zum Pesto meine heißgeliebten Dinkel Tagliatelle und frische geriebene Möhrchen gegessen :)