Freitag, 29. Januar 2016

Frikadellen aus Bohnen

Der Mann sagt Bulette. In Würzburg haben meine Kommilitonen immer von Fleischpflanzerl gesprochen, obwohl das Original überhaupt gar nix mit Pflanzen zu tun hat! Ich sage Frikadelle. Und weil ich voll und ganz Rheinländerin bin, manchmal sogar Frikadellschen.

Worum geht´s? Um ein Rezept, das bei uns ständig auf dem Tisch landet, wenn wir was Deftiges brauchen, was regelmäßig der Hit in meinen Kochkursen ist und wonach ich in den letzten Tagen ständig gefragt worden bin: Frikadellen aus Bohnen.


Die Frikadellen sind schnell gemacht, schmecken zu Salaten, auf Burgern, kleingeschnitten als Suppeneinlage oder in Gemüsepfannen undsoweiter. Kalt ebenfalls lecker!


Zutaten
(für etwa sechs Stück, je nach Größe)

250 g vorgekochte Kidneybohnen
2 mittlere Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
1 TL Liquid Smoke oder Sojasoße
1 EL Tomatenmark
4 EL Speisestärke
5 EL Haferflocken
2 EL Mehl
1 TL Paprikapulver
Pfeffer
1 TL Rauchsalz
3 EL Sonnenblumenöl


Statt der Kidneybohnen könnt ihr alle möglichen Hülsenfrüchte nehmen! Cannellini, schwarze/rote/gelbe Linsen, schwarze Bohnen oder eine Mischung aus allem :)
Ich benutze zur Zeit für das Rezept eine italienische Bohnen- und Getreidemischung (legumi e cereali auf italienisch), nicht, weil das irgendwie besser funktionieren oder schmecken würde als "sortenreine" Frikadellen, sondern weil von diversen Sardinien Aufenthalten hier noch Unmengen davon da sind...


Gießt die Kidneybohnen ab und gebt sie in ein hohes Gefäß.

Schält die Zwiebeln und hackt sie fein. Den Knoblauch ebenfalls schälen, pressen und Zwiebeln und Knoblauch zu den Kidneybohnen geben.

Liquid Smoke, Tomatenmark, Paprikapulver, Salz und Pfeffer hinzufügen und alles miteinander pürieren.

Zum Schluss Speisestärke, Haferflocken und Mehl unterheben, Vorsicht, dass keine Klumpen entstehen!

Formt mit feuchten Händen Frikadellen aus der Masse und bratet sie bei mittlerer Hitze im Sonnenblumenöl an; passt dabei auf, dass die Frikadellen nicht zu dunkel werden.

Kommentare:

  1. Klingt gut :) Wie sind denn die Frikadellen von der Konsistenz her? Die Bohnenfrikadellen, die ich kenne, sind oft sehr weich...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Carola,
      die Frikadellen sind weicher als "echte", durch die Haferflocken haben sie aber eine gute Bissfestigkeit :)

      Löschen
    2. Prima, dann werde ich die mal ausprobieren :-)

      Löschen
  2. Mhh lecker, das waren im Sommer meine liebsten Puffer. Ich sage immer Puffer, hihi. Frikadellen sind es für mich nur wenn sie mit Fleisch gemacht sind;)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
  3. Hmmmm, lecker lecker! Darauf hätt ich jetzt Lust, Burger gehen eh immer.
    Schön, dass du wieder bloggst! :-)

    AntwortenLöschen
  4. Endlich habe ich es geschafft, das Rezept auszuprobieren und die Burger sind total lecker! Vielleicht etwas Mehl/Stärke-lastig, aber da lässt sich ja ein bisschen rumprobieren. Danke auf jeden Fall. Alle bisherigen Rezepte waren nie so gut und die Bratlinge sind immer in der Pfanne zerfallen !!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sophia,
      das freut mich sehr! Du kannst statt Mehl/Stärke auch andere Zutaten zum Binden nehmen, bspw. Leinsamenschrot :)
      Wie Du schon sagst: einfach ausprobieren!

      Löschen

Senf dazu? Aber gern!
Ich freue mich über jeden Kommentar und Fragen, Kritik, Wünsche und Anregungen sind immer willkommen :)

Für dringende (oder ganz geheime) Anfragen könnt ihr mir auch eine Mail schicken:
kuechenmamsellblog (at) gmail.com